Eine der häufigsten Baumpflegemaßnahmen sind Schnitte. In der freien Landschaft leben Bäume ohne unsere Schnittmaßnahmen sehr gut. Im verbauten Gebiet und im Verkehrsraum kommt man ohne Schnitte kaum aus.

Zuviel Schatten, Beeinträchtigung von Baulichkeiten und Bruchgefahr sind die häufigsten Gründe, Bäume zu schneiden. Richtige Schnitte können nur dann ausgeführt werden, wenn bekannt ist, wie der Baum auf die Maßnahmen reagiert. Ein unsachgemäßer Schnitt verursacht oft Schäden, die einen Baum ein Leben lang begleiten.

Baumschnitt ist ein Aufgabenbereich für qualifizierte Fachleute mit umfangreichem Wissen über baumbiologische Reaktionen und Zusammenhänge.

Wenden Sie sich an uns, wir beraten Sie kompetent und führen alle Arten von Schnitten für Sie durch.

Überblick Baumschnitt-Techniken:

Kronenerziehungsschnitt 
Die Kronenerziehung an jungen Bäumen soll den Grundstein zu einer strukturell gesunden Krone legen. Diese gewährleistet, dass am Baum im Erwachsenenstadium fast keine korrektiven Eingriffe mehr durchgeführt werden müssen.
Bildet der Erziehungsschnitt bildet die Grundlage für einen physiologisch und statisch gesunden Baumbestand.
Die frühzeitige Beseitigung aller Fehlentwicklungen beim neu gepflanzten Baum verhindert spätere tief greifende und habitus-schädigende Eingriffe.
Dazu zählt das Beseitigen von Zwieseln und Konkurrenztrieben, Freistellen des Leittriebes, Erstellen des Lichtraumprofils sowie Förderung einer habitusgerechten Krone.

Lichtraumprofilschnitt
Eine größere Durchgangshöhe unter dem Baum kann entweder durch das Entfernen ganzer Äste oder von Seitenästen an den Hauptästen erreicht werden. Wenn man Seitenäste entfernt, führt das dazu, dass das Gewicht des Hauptastes geringer wird und weit genug nach oben geht, um die gewünschte lichte Höhe zu erreichen. Das Aufschneiden des Lichtraumprofils kann auch dazu benutzt werden, um die Beschattung eines dahinter liegenden Grundstücks zu reduzieren. Dieser Schnitt ist der Kronenreduktion vorzuziehen, da er den Habitus und die Struktur der übrigen Krone nicht beeinträchtigt.

Kronenpflege
Bei einer Kronenpflege werden dürre, geschwächte oder gebrochene Äste entfernt, um Gefahren durch herabfallende Baumteile zu minimieren. Auch konkurrenzierende Äste werden ausgedünnt (z.B. Austriebe aus schlafenden Knospen nach einer Schnittmaßnahme). Die Kronenpflege korrigiert Strukturprobleme im Ansatz und hilft, tiefgreifendere Schnittmaßnahmen zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden.

Totholzentfernung
Die Totholzentfernung ist eine Pflegemaßnahme, bei der tote und gebrochene Äste ausgeschnitten werden. Diese Maßnahme ermöglicht es dem Baum, die durch den abgestorbenen Ast entstandene Wundfläche durch Überwallen zu schließen.
Die natürliche Abwurfstelle eines Astes ist der Astring. Dahinter besitzt der Baum Zonen, die durch die Einlagerung pilzwidriger Substanzen eine Fäule durch Pilze aufhalten können. Dieser Astring muss deshalb bei der Entfernung abgestorbener Äste erhalten bleiben!

Kronenauslichtung 
Die Kronenauslichtung beinhaltet Kronenpflege und das selektive Entfernen von einzelnen Ästen. Die Kronenauslichtung hat das Ziel, die Krone lichtdurchlässiger machen und das Gewicht der Krone etwas zu verringern. Sie vergrößert auch die Winddurchlässigkeit der Krone.
Bei der Kronenauslichtung entfernt man Äste möglichst an ihrem Ursprung und sie erfolgt am besten gleichmäßig über die ganze Krone verteilt.

Kroneneinkürzung
Bei einer Kroneneinkürzung werden die Höhe und die Breite der Krone reduziert, ohne dass der natürliche Habitus des Baums verloren geht. Die Kronenreduktion wird eingesetzt, um die Standsicherheit des Baumes durch die Verkleinerung des Windsegels zu verbessern oder wenn die Krone in Konflikt mit Gebäuden oder Leitungen kommt. Bei der Kronenreduktion dürfen nicht mehr als 30% der Blattmasse entfernt werden, das Starkastgerüst des Baumes muss erhalten bleiben.

Kronensicherungsschnitt
Um die Verkehrssicherheit schwer geschädigter Bäume mit nur noch kurzer Lebenserwartung, die trotzdem noch erhalten werden sollen, herzustellen, muss man bruchgefährdete Kronenteile einkürzen.